neue Fische für unseren Teich:

200 kg Amur und 50 Kg Hecht.

 

das märchen vom waller als fressmaschine

 

welse leben in unseren gewässern schon mehr als 8000 jahre und haben sich mit sicherheit ihren schlechten ruf nicht verdient. es kommt vor, dass sich der eine oder andere angler beim „beifang“ von kleinen welsen ärgert und nicht gerade waidgerecht im umgang mit dem lebewesen  umgeht. schlechte parolen wie dieser räuber muss aus dem gewässer entfernt werden und hat seine daseinsberechtigung verwirkt.

so gut wie jeder angler hat mit sicherheit schon jeder von uns einmal mit kollegen über den wels diskutiert. diese diskussionen sind zum größten teil negativ ausgerichtet. dies beruht auf spekulationen, mangel an fundiertem wissen sowie  erzählungen und horrorgeschichten  von kollegen und dient nur der rechtfertigung für handlungen wider besseres wissen. selbst in fachkreisen stößt man auf auseinandergehende meinung.

wollen wir doch unseren außergewöhnlichen genossen näher betrachten. was frisst er eigentlich? der wels ernährt sich von fischen, klein säugern, schnecken,  würmern und aas. also ein allesfresser und somit die gesundheitspolizei in unserem teich. er frisst kranke und schwache fische und unterbindet dadurch die ausbreitung von fisch krankheiten. seine verdauung ist äußerst langsam aber sehr effektiv ( weit über 90%).  wissenschaftliche auswertungen belegen, dass der wels bis zu 14 tage benötigt um seine beute zu verdauen. das bedeutet, in dieser zeit legt der waller eine fresspause ein.

wie viel frisst unser freund eigentlich? berechnen wir den durchschnittlichen täglichen futterbedarf unseres eidgenossen, werden viele behauptungen schnell wiederlegt.

 

berechnung: (quelle wissenschaftliche fachbücher von biologen und teichwirtschaft)

welsgewicht x 6kg = gefressene nahrung : alter = summe der nahrung pro jahr : 365 tage = nahrung pro tag.

 

gehen wir z.b. von einem körpergewicht von 15kg. aus, dann ist der fisch etwa 8 jahre alt und hat eine länge von ca. +/- 100cm. für eine gewichtszunahme von 1 kg muss der wels ca. 6 kg nahrung zu sich nehmen. 

das bedeutet der wels hat um seine 15 kg. gewicht zu erreichen, rund 90kg. nahrung in 8 jahren zu sich genommen. betrachtet man nun den nahrungsbedarf pro tag sind dies errechnete 20 g. dies entspricht einem kleinen köderfisch oder eine halbe hand voll boilies oder pellets die wir anfüttern. man kann davon ausgehen, dass an einem schönen wochenende mindestens 2kg. verschiedenstem futter in unseren teich kommen. von diversen preisfischen ganz abgesehen. diese menge würde reichen um theoretisch 100 welse mit einem gewicht von je 15kg. an diesem wochenende satt zu machen. der wels ist also keine plage und schon gar kein gewässer schädling, sondern viel besser als sein ruf.

bei 20g nahrungsbedarf pro tag ist er allemal besser als manche angler die alles platt machen was an den haken geht. keine frage der wels ist ein räuber und frisst fische. aber was unterscheidet ihn von anderen raubfischen in unserem teich?

ein hecht frisst ca. das 10 fache seines körpergewichtes im jahr. zum vergleich: wäre ein hecht 15kg. schwer würde er im jahr 150kg fisch fressen. unglaublich! für eine gewichtszunahme von nur 1 kg. braucht der hecht das 5 fache an futter wie der wels und das fast ausschließlich fisch.

also sind die 20g futter pro tag oder der eine oder andere jungfisch für unseren freund wels absolut zu verschmerzen, dafür können wir uns freuen, wenn wir einen großen waller an der angel haben. und große fische wollen wir doch alle fangen.

also denken wir daran, dass viele aussagen über den wels wiederlegbar sind und es sollte für uns prädestinierte angler ein privileg sein, solch einem außergewöhnlichen zeitgenossen den nötigen respekt entgegenzubringen.

 

ich hoffe ich konnte mit meinen ausführungen ein wenig aufklärend sein und den einen oder anderen kollegen zum umdenken bewegen.

„alfi“ alfred budka eh. obmann